Auf nach Murmansk! Oder: Man schraubt sich so durch.

Die Murmansk-Truppe ist unterwegs! Und während Frank, Georg, Guido und Olaf sich langsam Richtung Murmansk schrauben (entschuldigung, bewegen), halte ich den geneigten Leser ab sofort mit einer kleinen Tageszusammenfassung auf dem Laufenden. Also: Holt euch Popcorn, ihr werdet es brauchen….

Noch ein schneller Hinweis: Die Tour könnt ihr live hier mitverfolgen. Außerdem könnt ihr die Updates auch als Newsletter abonnieren!

Samstagfrüh (2. Februar) ist die Meute von Norddeutschland aus Richtung Polen. Schneemocke und Salz, erstes Feedback: Schnürschuhe sind vielleicht nicht die erste Wahl…. 😉

Erster Stopp im Hilton Swinemünde für sagenhafte 32 Euro inkl. Garage. Noch läuft es…

Am Sonntagmorgen kommen dann die ersten Steh-Fotos durch den Whatsapp-Broadcast – ein Radlager hat sich zerlegt. Abends dann Entwarnung, die Meute hat es bis Gdansk geschafft! Olaf im Pech: Erst das Radlager, dann kein Strom. Also rotieren die Nicht-Murmansk-Fahrer: Aynchel packt ein Not-Strom-Paket Richtung Polen. Statt Weiterfahrt Stadtbesichtigung, was ja dort eh zu empfehlen ist 🙂

Kaliningrad

Man soll es nicht glauben, die Meute ist am Dienstag in Kaliningrad eingetroffen. An der Grenze nur vier mal gehalten, runde Stunde, eher Bewältigung von Papierkram als echte Kontrolle. Das kennen Russlandreisende auch anders… Ab Grenze wird die Strasse schlagartig schlecht und schlechter. Gewaltige Schlaglöcher, nickelige Verkehrsteilnehmer. Aber alles gut machbar bei einsetzendem Schneefall.

Die Reiseberichte der Eisärsche folgen hier (hoffentlich!) in Kürze!

2 thoughts on “Auf nach Murmansk! Oder: Man schraubt sich so durch.”

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.